Co-ordinating Unit
Betriebsrat fuer das Wissenschaftliche Universitaetspersonal
Universitaet Wien
Universitaetsring 1
A-1010 Wien

Erfolge 2011-2014

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Bei der letzten Betriebsratswahl haben Sie unsere Liste zur stimmenstärksten Fraktion gemacht. Dieser Rückhalt hat es uns in den vergangenen vier Jahren ermöglicht, eine Reihe von Erfolgen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erreichen und wichtige Entscheidungsprozesse für die Zukunft mitzugestalten.

 

Die Schwerpunkte unserer bisherigen Arbeit waren einerseits darauf gerichtet, für die ausschließlich befristet angestellten Postdocs Entfristungen zu erreichen und ihnen damit den Tenure Track zu ermöglichen, andererseits die oft prekären (Arbeits- und Vertrags-)Verhältnisse der Lektorinnen und Lektoren zu entschärfen und dafür zu sorgen, dass sie für ihre Arbeit auch die entsprechende Bezahlung erhalten. Gerade an diesem Brennpunkt bleibt noch sehr viel zu tun, geht es doch darum, sich für die Rechte aller befristet Beschäftigten und NachwuchswissenschaftlerInnen einzusetzen und damit auch Lehre und Forschung der Zukunft zu sichern.

 

In den vergangenen Jahren war es eine unserer zentralen Aufgaben, dafür zu sorgen, dass im Umgang mit den Bediensteten Qualitätskriterien ernst genommen werden und soziales Augenmaß beherzigt wird. Der neue Code of Conduct, in den der Betriebsrat wichtige Anliegen der Beschäftigten eingebracht  hat, steht als bedeutendes Zeichen dafür.

 

 

Was wir erreicht haben nochmals in Kürze:

 

-  Senior Lecturer-Stellen werden nunmehr auf 4 vier Jahre ausgeschrieben und nach positiver Evaluierung im beiderseitigen Einvernehmen entfristet. Der Betriebsrat hat erreicht, dass die Bedarfsprüfung für eine Dauerstelle vor der Ausschreibung zu erfolgen hat und für die Entfristung ausschließlich die positive Evaluierung ausschlaggebend ist. Diese Regelung gilt auch für alle existierenden Verträge.


-  Lektorinnen und Lektoren wurden schon vor dem Inkrafttreten des Kollektivvertrags bei den jährlichen Gehaltsanpassungen mitberücksichtigt.


-  Wir haben als erste Universität die im Kollektivvertrag vorgesehene Betriebsvereinbarung zur betrieblichen Altersvorsorge abgeschlossen und durch diesen Vorsprung sichergestellt, dass die Anrechnung von Dienstzeiten für eine Betriebspension früher als an anderen Universitäten greift und damit höher ausfallen kann. Außerdem bezog die Witwen- und Waisenpension gleichgeschlechtliche Partner und Partnerinnen schon zu einem Zeitpunkt mit ein, als dies sonst in Österreich noch wenig üblich war.  


-  Wir versenden regelmäßig einen Newsletter, der über wichtige, das Personal betreffende Neuerungen und Regelungen informiert. Auf diese Weise versuchen wir, die kaum noch vorhandene inneruniversitäre Kommunikation zu verbessern, und haben zahlreiche Serviceleistungen wie Impfaktionen, Gruppenversicherungen etc. installiert.


-  Die Forderung nach einer sinnvollen Personalentwicklung und Personalstrukturplanung, die den Menschen als wichtigstes "Kapital" einer Universität begreifen, waren und bleiben der Kern unserer Aktivitäten.


-  Neben unseren Anstrengungen kollektive Verbesserungen zu erreichen, steht die Einzelberatung von Kolleginnen und Kollegen, die zumeist „im Stillen“ erfolgt, im Zentrum unserer Arbeit.


-  So konnten wir zumindest für langjährig beschäftigte Lektorinnen und Lektoren Entfristungen ihrer Arbeitsverträge erreichen.


-  Außerdem haben wir erreicht, dass die Universität Wien bedarfsorientierte Schulungen für Führungskräfte anbietet.